Bei allen Fragen zum Ganztagsangebot erreichen Sie die Schule (Frau Wichert) ab sofort unter der Nummer 0151 – 56 38 61 98. Nutzen Sie diese Nummer bitte insbesondere auch außerhalb der Öffnungszeiten des Sekretariats.

 

Nach den Beschlüssen der Konferenz der Gesundheitsminister/-innen vom 6. September 2021 präzisiert nunmehr das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS) den Personenkreis, der in Schule von Quarantänen betroffen ist.

Die Quarantäne von Schüler/-innen ist ab sofort grundsätzlich auf die nachweislich infizierte Person beschränkt. Die Quarantäne von einzelnen Kontaktpersonen oder ganzen Kurs- oder Klassenverbänden wird nur noch in ganz besonderen und sehr eng definierten Ausnahmefällen erfolgen.

Voraussetzung für diese Anpassung ist, dass

  • die Schule die allgemein empfohlenen Hygienemaßnahmen – einschließlich des korrekten Lüftens der Klassenräume (AHA+L) – beachtet und
  • die betroffenen Schüler/-innen und Lehrkräfte alle weiteren vorgeschriebenen Präventionsmaßnahmen, insbesondere zur Maskenpflicht und den regelmäßigen Testungen, beachtet haben.

Vollständig geimpfte oder genesene Personen ohne Symptome sind von der Quarantäneanordnung ohnehin ausgenommen.

 

„Freitestungen“ von Kontaktpersonen

Sollte ausnahmsweise doch eine Quarantäne von Kontaktpersonen angeordnet werden, kann diese Quarantäne der Schüler/-innen durch einen negativen PCR-Test vorzeitig beendet werden. Der Test darf frühestens nach dem fünften Tag der Quarantäne vorgenommen werden. Bei einem negativen Testergebnis nehmen die Schüler/-innen sofort wieder am Unterricht teil.

Schüler/-innen, die sich gegenwärtig in einer angeordneten Quarantäne befinden, können ab sofort von der Möglichkeit Gebrauch machen, sich frühestens nach fünf Tagen durch einen PCR-Test freizutesten.

 

Zusätzliche schulische Testung

An weiterführenden Schulen muss flankierend zu den neuen Vorgaben eine zusätzliche wöchentliche Testung stattfinden. Eine dritte regelhafte Testung gibt zusätzliche Sicherheit bei der Kontrolle des Infektionsgeschehens und trägt darüber hinaus dem Umstand Rechnung, dass Schüler/-innen ab 16 Jahren nach der aktuellen Coronaschutzverordnung außerhalb der Schule mit einem schulischen Testnachweis von sonstigen Testpflichten befreit sind.

Die dritten Testungen starten ab Montag, 20. September 2021. Bei einer dreimaligen Testung pro Woche werden die Testungen grundsätzlich am Montag, Mittwoch und Freitag durchgeführt. Dadurch gestaltet sich der Testablauf übersichtlich und trägt der „Geltungsdauer“ von Selbsttests besser Rechnung.

 

Zugangsbeschränkungen bei Verweigerung von Maske oder Test

Um zu gewährleisten, dass möglichst wenige Schüler/-innen als Kontaktpersonen in Quarantäne müssen, sind in der Schule auch weiterhin die Maskenpflicht in Innenräumen und die Testpflicht für nicht immunisierte Personen strikt zu beachten.

Wer sich weigert, eine Maske zu tragen oder an den vorgeschriebenen Testungen teilzunehmen, muss zum Schutz der Schulgemeinde vom Unterricht und dem Aufenthalt im Schulgebäude ausgeschlossen bleiben. Diese Beschränkungen gelten selbstverständlich auch für alle nichtunterrichtlichen schulischen Veranstaltungen (z.B. Schulpflegschaft, Schulkonferenz…).

 

In einem Schreiben hatten wir Sie über das dezentrale Impfangebot des Impfzentrums Aachen informiert und gleichzeitig ihr Interesse an einem solchen Angebot abgefragt.

Das Gesundheitsamt der StädteRegion Aachen bzw. ein Impfarzt des Impfzentrums kommen nun am 17.09.2021 (Freitag) ab 11 Uhr in die Schule und werden dort die Impfungen vornehmen.

Grundsätzlich ist es auch möglich, dass weitere Familienangehörige zu diesem Zeitpunkt geimpft werden. Teilen Sie uns bitte dieses Interesse formlos (telefonisch, per Mail…) mit, damit sich das Impfteam darauf vorbereiten kann.

WICHTIG: Damit die Impfungen zügig vorgenommen werden können, müssen folgende Unterlagen vorliegen:

  1. Anamnese und Aufklärung für den jeweiligen Impfstoff, sollten in doppelter Ausführung bereits ausgefüllt mitgebracht werden.
  2. Unter 16 Jahren ist die Unterschrift eines Erziehungsberechtigten erforderlich, das Formular finden Sie hier.
  3. Die Schüler*innen sind aufgefordert, Ihren Impfpass mitzubringen.

Wir werden diese Unterlagen ab morgen auch in den Klassen verteilen, so dass Sie sie ausfüllen und Ihren Kondern wieder mitgeben können.

Geimpft wird mit BionTech (mRNA), wobei die Zweitimpfung nach 3 Wochen erfolgt.

 

Alle Klassen erhalten neue Stundenpläne. Diese gelten ab Dienstag, 31.08.2021. Sie finden die neuen Stundenpläne an der gewohnten Stelle im Login-Bereich.

 

An den Klassenpflegschaften in der kommenden Woche dürfen nur Personen teilnehmen, die entweder geimpft, genesen oder getestet sind (3-G-Regel). Die Kolleginnen und Kollegen werden sich daher vor Beginn der Versammlungen die entsprechenden Nachweise zeigen lassen. Ohne diese Nachweise können Sie an den Abenden nicht teilnehmen! Des Weiteren gilt im gesamten Gebäude eine Maskenpflicht. Außerdem wird an diesem Abend ein Sitzplan erstellt.

 

Auf unserer Homepage unter der Kachel „Offener Ganztag“ – „Mittagessen“ finden Sie den Flyer von „Der Hauskoch“, dem Caterer unserer Mensa.

Hier finden Sie die nötigen Informationen zum Bezahlverfahren.

Am Kiosk können alle Produkte per Barzahlung erworben werden.

 

Täglich kostenloses Mittagessen

Kinder, denen z.B. Unterstützung bei Klassenfahrten gewährt wird, bekommen auch täglich kostenlos ein Mittagessen in der Schulmensa.

Voraussetzung ist, dass beim Jobcenter oder Sozialamt der „Antrag auf Bildung und Teilhabe“ eingereicht wird.

Diesen Antrag gibt es nicht nur für das tägliche Mittagessen und für Klassenfahrten, sondern auch

  • für eintägige Schulausflüge,
  • für Nachhilfe,
  • für die Mitgliedschaft in einem Sportverein (bis 18 Jahre),
  • für die Teilnahme an Kursen in der kulturellen Bildung, z.B. Musik- oder Kunstschule (bis 18 Jahre),
  • für die Teilnahme an Freizeiten der Jugendverbände (bis 18 Jahre).

Die Anträge gibt es in der Schule (bei Herrn Schulpin, bei Frau Haines oder über die Klassen-lehrerin oder den Klassenlehrer) und beim Jobcenter.

Die ausgefüllten Anträge geben Sie bitte in der Schule bei Herrn Schulpin ab, direkt oder über die Klassenleitung. Wir sammeln die Anträge und geben sie dann beim Jobcenter oder Sozialamt ab.

Wichtig: Bitte kümmern Sie sich jetzt schon darum, dass der ausgefüllte Antrag so schnell wie möglich bei der Schule vorliegt.

 

Ab sofort erreichen Sie den Login-Bereich der Homepage nur noch über das neue Passwort. Sie finden die Zugangsdaten im Schulplaner des aktuellen Schuljahres auf der 1. Seite.

Der Login-Bereich enthält viele Informationen wie die Stundenpläne, Elternbriefe, den tagesaktuellen Vertretungsplan…

 

Zu Beginn des neuen Schuljahres 2021/2022 möchte ich Sie über weitere aktuelle Rahmenbedingungen für den Schulbetrieb informieren (Auszüge aus einer Mail des Ministeriums für Schule und Bildung vom 17.08.2021).

 

  1. Inzidenzunabhängiger Schulbetrieb in Präsenz

Für das vor uns liegende Schuljahr ist es ein zentrales schulpolitisches Anliegen der Landesregierung, auch in der Pandemie den Schulbetrieb in Präsenz sicherzustellen. Mit einer Neufassung der Coronabetreuungsverordnung wurde nunmehr geregelt, dass der Präsenzunterricht inzidenzunabhängig gewährleistet wird. Damit ist der Schulbetrieb in Präsenz nicht mehr an bestimmte Inzidenzwerte gebunden. Dies ist vor allem durch die vielfältigen, bewährten Schutzmaßnahmen wie Testungen, Maskenpflicht, Lüften und aufgrund der erweiterten Impfangebote verantwortungsvoll möglich. Gerade deshalb ist es von besonderer Bedeutung, diese Schutzmaßnahmen und alle sonstigen Hygienemaßnahmen weiterhin strikt einzuhalten.

Auch die Schulmitwirkungsgremien können grundsätzlich uneingeschränkt tagen. Selbstverständlich gelten hier ebenfalls die besonderen Hygieneregeln. So ist der Zutritt zum Schulgebäude nur für immunisierte, also für geimpfte und genesene oder getestete Personen gestattet (§ 3 Absatz 1 Coronabetreuungsverordnung). Die entsprechenden Nachweise werden vor den Sitzungen der Mitwirkungsgremien kontrolliert.

Für die Schulmitwirkungsgremien ist eine Erleichterung bei der Maskenpflicht vorgesehen (§ 2 Absatz 1 Satz 2 Nummer 10 Coronabetreuungsverordnung), wenn nur immunisierte Personen zusammenkommen oder der Mindestabstand von 1,50 Metern gewahrt wird (vgl. § 3 Absatz 2 Coronaschutzverordnung).

 

  1. Ausbau des Impfangebots

Die Möglichkeit zum Schulbesuch wird weiterhin nicht vom Impfstatus der Schüler/-innen abhängen. Allerdings ist für vollständig geimpfte oder genesene Schüler/-innen die Teilnahme an den Corona-Tests in den Schulen nicht mehr erforderlich.

 

  1. Vorgehen bei Risikokontakten innerhalb der Schule (Quarantäne)

Insbesondere die Zeit unmittelbar nach den Sommerferien kann wegen der Urlaubsrückkehr zu einem vermehrten Infektionsgeschehen und damit zu Quarantäneverpflichtungen führen. Dabei trägt die Quarantäne von Personen, die einen engen Kontakt zu einer nachweislich infizierten Person hatten, wesentlich zum Infektionsschutz bei. Bei einer geringeren Wahrscheinlichkeit eines engen Kontakts rücken jedoch die möglichen negativen Auswirkungen vor allem für die Schülerinnen und Schüler zunehmend in den Vordergrund. Daher ist es wichtig, dass in der aktuellen Lage gerade innerhalb von Schulen eine differenzierte Betrachtung der maßgeblichen Kontakte einer nachweislich infizierten Person erfolgt.

Hierbei sollen in der Regel nur einzelne Schülerinnen und Schüler, nicht jedoch ganze Bezugsgruppen wie die Klasse, ein Kurs oder eine Betreuungsgruppe vom Unterricht, sonstigen verbindlichen Schulveranstaltungen oder Betreuungsangeboten ausgeschlossen werden.

Folgende Regelungen gelten beim Umgang mit Risikokontakten in Schulen:

  • Bei einem Infektionsverdacht (Coronafall) in der Klasse oder Lerngruppe gelten die direkten Sitznachbarinnen und Sitznachbarn der infizierten Person (davor, dahinter, rechts und links) wegen der räumlichen Nähe sowie das Lehr- und das weitere Schulpersonal, das in engem Kontakt mit der infizierten Person stand, zunächst als „enge Kontaktpersonen“. Diese Personen haben sich auf Anordnung vorerst in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben.
  • Von einer Einstufung der übrigen Schülerinnen und Schüler der Klasse als enge Kontaktpersonen soll hingegen bei Vorliegen der nachfolgenden Voraussetzungen abgesehen werden:
    • Die übrigen Schülerinnen und Schüler haben sich insgesamt nicht länger als 15 Minuten in unmittelbarer Nähe (Sitznachbarn) der infizierten Person aufgehalten.
    • Die übrigen Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte haben während des Unterrichts alle weiteren Präventionsmaßnahmen beachtet, also eine Maske korrekt getragen und alle anderen empfohlenen Hygienemaßnahmen einschließlich der korrekten Lüftung eingehalten.
  • Nach den aktuellen Empfehlungen des RKI sind vollständig geimpfte symptomlose Kontaktpersonen (Schülerinnen und Schüler und Beschäftigte der Schule) von Quarantäneregelungen ausgenommen.