In einer Mail vom 05.03.2021 informiert das Ministerium für Schule und Bildung über die weitere Ausgestaltung des Schulbetriebs in Nordrhein-Westfalen in den kommenden Wochen:

 

Die Landesregierung hat seit dem 22. Februar 2021 zunächst für die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen wieder verstärkt einen Unterricht in Präsenz ermöglicht. Die Rückmeldungen aus den Schulen verdeutlichen, dass dieser Einstieg – bei allen verbleibenden Herausforderungen und Schwierigkeiten – erfolgreich gelungen ist.

 

Die Landesregierung beabsichtigt nun über den bisherigen Schulbetrieb hinaus ab Montag, 15. März 2021, für die Schülerinnen und Schüler weiterer Jahrgangsstufen Phasen des Präsenzunterrichts zu ermöglichen. Damit soll den Bedürfnissen der bisher noch ausschließlich in Distanzunterricht beschulten Kinder und Jugendlichen wieder besser entsprochen und ein wichtiges Signal auf dem Weg zu mehr schulischer Normalität gegeben werden.

Angesichts des weiterhin bestehenden Infektionsgeschehens ist es hierbei aber unverändert geboten, bei weiteren Öffnungen des Schulbetriebs behutsam und schrittweise vorzugehen.

 

Die nachfolgenden Regelungen zum Schulbetrieb tragen dem Erfordernis des Infektions- und Gesundheitsschutzes Rechnung. Nach Rücksprache mit dem Eilausschuss der Schulkonferenz (Lehrer- und Elternvertreterin) führen wir folgendes Modell bis zu den Osterferien ein:

 

Jahrgangsstufen 5 bis 9

  • Ab Montag, den 15. März 2021, kehren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I wieder in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück.
  • Bei der Einführung des Wechselmodells sind aus Gründen der Kontaktreduzierung die Klassen bzw. Kurse in der Regel in zwei Gruppen zu teilen.
  • In der kommenden Woche wird bis Donnerstag auf der Homepage eine Liste für jede Klasse veröffentlicht, aus der hervorgeht, welches Kind an welchem Tag zur Schule kommt.
  • Es wird zu einem täglichen Wechsel von Präsenz- und Distanztagen kommen.
  • An den Präsenztagen findet grundsätzlich Unterricht nach Plan statt.
  • Diese Regelungen sorgen dafür, dass alle Schüler/-innen bis zu den Osterferien gleich viel Unterricht in jedem Fach erhalten.
  • Kursunterricht wird durch Klassenunterricht ersetzt. Unterricht im WP-I-Differenzierungsbereich findet nicht statt. Die entsprechenden Regelungen entnehmen Sie bitte dem Vertretungsplan.
  • Im Präsenzunterricht werden (vermehrt) Hausaufgaben für die Distanztage erteilt.
  • Klassenarbeiten und Tests werden vor den Osterferien nicht geschrieben.

 

 

Jahrgangsstufe 10

  • Die Vorgaben für den Unterricht in den Abschlussklassen (ganze Klassenstärken) gelten unverändert fort.
  • Ab dem 15.03.2021 findet Unterricht nach dem regulären Stundenplan statt (1. bis 5. Stunde), Räume gelten wie im (regulären) Stundenplan angegeben.
  • Das Nebenfach im WP-I-Bereich wird in diesem Schuljahr nicht mehr erteilt (Regelungen zur Vertretung finden Sie im Vertretungsplan).
  • Die Lernbüros bleiben im Klassenverband.

 

 

Allgemein

  • Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 wird für die Tage, an denen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, weiterhin eine Notbetreuung angeboten. Hierzu ist eine erneute Anmeldung unumgänglich.
  • Der Ganztagsbetrieb findet bis zu den Osterferien nicht statt.

 

Diese oben genannten Regelungen stellen sicher, dass der Unterricht in den Abschlussklassen bis zu den Osterferien in unverändertem Maße fortgesetzt und gleichzeitig für alle übrigen Schülerinnen und Schüler in größtmöglichem Umfang Präsenzunterricht angeboten werden kann.

So kann nicht nur dem erfolgreichen schulischen Lernen, sondern auch den psychosozialen Bedürfnissen der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Familien stärker entsprochen werden.