In einer Onlinekonferenz des Gesundheitsamt der Städteregion Aachen mit den Schulleitern der weiterführenden Schulen am 21.09.2020 wurden viele Regelungen aktualisiert und präzisiert. Die wichtigsten Angelegenheiten:

 

  1. Belüftung

In der Mitte einer jeden Stunde muss 10 bis 15 Minuten stoßgelüftet werden. Dazu werden die Fenster und die Türe ganz geöffnet. Das ‚Kippen der Fenster während der (ganzen) Stunde ist kein adäquater Ersatz!

 

  1. Reinigung von Flächen

Zur Reinigung von Tischen und anderen Flächen ist es vollkommen ausreichend, normales Seifenwasser zu nehmen. Desinfektionsmittel sind hier NICHT erforderlich. Eine Reinigung ist während des Vormittags auch nur dann erforderlich, wenn die Flächen massiv verunreinigt sind, also die Fläche direkt aus kurzer Entfernung angehustet/angenießt wurde. Von verunreinigten Flächen geht darüber hinaus ein zu vernachlässigendes Infektionsrisiko aus, weil es sich bei Corona nicht um eine Schmierinfektion handelt. Die Infektion findet nur durch Aerosole statt, die in die Lunge gelangen müssen. Oral aufgenommene Corona-Viren entfalten keine Wirksamkeit.

 

  1. Gemeinsame Nutzung von Materialien und Unterrichtsgegenständen

Die gemeinsame Nutzung von Unterrichtsgegenständen wie Arbeitsblätter, Barren, Mikroskope etc. stellt kein Problem dar, eine Desinfektion nach jedem Gebrauch ist nicht erforderlich (siehe Hinweis auf Schmierinfektion). Wenn überhaupt, sind die Geräte allenfalls mit einem herkömmlichen Lappen abzuwaschen.

 

  1. Bedeutung des Maske-Tragens im Infektionsfall

Sollte es zu einem positiven Befund bei einer/einem Schüler/-in oder Lehrer/-in kommen, dann kann das konsequente Tragen einer Maske im Vorfeld vor einer Quarantäneanordnung durch das Gesundheitsamt schützen. Haben beide Seiten, also Infizierte/-r und Kontaktperson die Maske während der ganzen Kontaktzeit getragen, so muss höchstwahrscheinlich nur der/die Infizierte in Quarantäne. Die Kontaktpersonen sind durch das Tragen der Maske nicht mehr Kontaktpersonen 1. Grades. Das Tragen der Maske ist somit eine wichtige Grundlage für weiter stattfindenden Präsenzunterricht.

 

  1. Dauer von Quarantäne

Zur Zeit gibt es unterschiedliche Quarantänezeiten (10 oder 14 Tage). In Verdachtsfällen werden Personen in eine 14-tägige Quarantänezeit geschickt. Innerhalb dieser 14-tägigen Quarantänezeit werden diese Personen dann durch das Gesundheitsamt aufgesucht und getestet (frühestens nach 5 bis 7 Tagen). Unabhängig vom Testergebnis dauert die Quarantäne die vollen 14 Tage, ein negatives Ergebnis führt also nicht zur Aufhebung der Quarantäne.

Positiv getestete Personen werden in eine (zur Zeit) 10 Tage dauernde Quarantäne geschickt. Derzeit gibt es Überlegungen, diese Zeit weiter zu verkürzen.

Quarantäne kann im Übrigen nur durch das Gesundheitsamt angeordnet werden, also in keinem Fall durch die Schule.

 

  1. Lernformen

Kooperative Lernformen sind auch in Corona-Zeiten einsetzbar, wenn alle Beteiligten eine Maske tragen und die Kontaktgruppen dokumentiert werden.

 

  1. Hauswirtschaftsunterricht

Aus Sicht des Gesundheitsamtes ist das gemeinsame Kochen (mit Maske!!) kein Problem. Die gekochten Speisen können hinterher auch gemeinsam verzehrt werden, solange die Abstände am Tisch eingehalten werden (mindestens 1,50 m).

 

  1. Trinkwasserspender

Es spricht nichts dagegen, Trinkwasserspender gemeinsam zu nutzen. Das bloße Befüllen von Bechern und Flaschen stellt keine Infektionsquelle dar und ist daher unbedenklich, wenn eigene Flaschen mitgebracht bzw. nach Gebrauch entsprechend gereinigt werden.

 

  1. Sportunterricht

Was geht wie im Sportunterricht in Coronazeiten? Sehr gute Antworten auf diese und ähnliche Fragen liefern die Konzepte der jeweiligen Sportverbände (DFB, DHB, DBB…). An diesen ausgearbeiteten Konzepten für Training etc. kann sich auch Schule orientieren.

 

  1. Veranstaltungen in Schule

Angesichts der derzeitigen Entwicklungen erscheinen Veranstaltungen mit größerer Personenzahl (ein paar Hundert Personen) nicht angeraten. Schulinterne Veranstaltungen (Sitzungen von Mitwirkungsgremien, Informationsabende…) sind mit Maskenpflicht und Abstandwahrung unter Einhaltung der Dokumentationspflichten durchführbar.

 

  1. Tag der offenen Tür

Grundsätzlich können Tage der offenen Türe stattfinden, aber ohne Cafeteria, Schaustunden, Probeunterricht, wechselnde Workshops etc. Ein Tag der offenen Tür mit Kindern der Schule ist kaum vorstellbar und auch nicht angeraten.